Die Welt ist in DIR

Koane sind dafür da, dass der Verstand für einen Moment „crasht“ und dadurch die Lücke schafft, durch die die Erkenntnis deines SELBST in dein Bewusstsein tritt.
Koane sind paradox, und sie können dadurch den Verstand ins Schleudern bringen. Das geschieht meist spontan, oft beim ersten Hören des Koans.

Wenn wir nun beginnen darüber nachzudenken und versuchen, dieses Paradoxon zu verstehen, dann haben wir den Moment, in dem der Verstand hätte still werden können, verpasst. Wenn wir nun weiter versuchen, uns dieses Paradoxon zu erklären, haben wir uns nach einer Weile so sehr an den Koan gewöhnt, dass er kraftlos und unwirksam geworden ist.

Koane sind so gemacht, dass sie vom Verstand nicht erklärt werden können. Sie können sehr wohl intuitiv erfasst werden oder aber bewirken das spontane Stillwerden des Verstandes, durch das die Erkenntnis der Wahrheit durchdringt.

Es ist also eher davon abzuraten, sich Koane über den Verstand erklären zu wollen, zumal die Erklärung, auch wenn sie dir plausibel vorkommt, sicher nicht dem entspricht, was der Koan eigentlich ausdrückt. Es kann passieren, dass du dir mit deiner Erklärung ein Konzept schaffst, dass das Schauen der Wahrheit verhindert. Alle diese Konstrukte trüben den Blick.
Der Koan: „Nicht du bist in der Welt, die Welt ist in dir“ wird oftmals völlig falsch ausgelegt.

Es werden die wildesten Erklärungen versucht. Es kursiert eine Erklärung, die recht plausibel scheint für den Verstand, die aber mit der Bedeutung des Koans nichts gemein hat: „Die Welt ist in dir“ wird so ausgelegt, dass die Welt in deinem Bewusstsein erscheine in Form von Abbildungen auf der Netzhaut in deinem Gehirn, und die Welt immer nur in dieser Form von Abbildungen in dir erscheinen könne und nie anders. Damit sei ganz natürlich die Welt immer nur in dir.

Ja, für das Sehen der Welt über den Sehsinn mag das stimmen, es hat nur nichts mit dem Koan zu tun und was er eigentlich ausdrückt.
Wenn du die Chance erhalten willst, an einem Koan zu erwachen, wirf alle verstandesmäßigen Erklärungen über Bord und versuche immer frisch und neu zugänglich zu sein.

In diesem Sinne, hier ein anderer Koan:

Bringe die Dinge in Ordnung, bevor sie existieren.

Hier ein kurzes Video zum Koan: Nicht du bist in der Welt, die Welt ist in dir.